Atemschutz

Egal ob Wohnungsbrand oder Silounfall, im Ernstfall sind die Einsatzkräfte oftmals gefährlichen Gasen und Dämpfen oder einer zu geringen Sauerstoffkonzentration ausgesetzt. Da diese Umstände eine enorme Gesundheitsgefährdung sind, ist es notwendig Atemschutz zu tragen.

Aktuell sind rund 20 Mitglieder der FF Kematen aktive Atemschutzträger. Der hohe Stellenwert des Atemschutzwesens in unserer Feuerwehr basiert auf regelmäßigen Übungen und Schulungen sowie der umfangreichen Ausrüstung.

Atemschutzgeräte und Zusatzausrüstung

Die FF Kematen verfügt über 10 Stück Pressluftatmer (schwerer Atemschutz) mit 2x200 Bar sowieso 1x300 Bar Flaschen. Die Zusatzausrüstung umfasst ein ganzes Arsenal an Geräten welche je nach Einsatzauftrag ausgewählt werden.

Ausbildung

Bevor Einsatzkräfte mit schwerem Atemschutz in den Einsatz gehen dürfen, muss die Atemschutzgrundausbildung in der Feuerwehr oder der Atemschutzlehrgang an der oberösterreichischen Landesfeuerwehrschule absolviert werden. Außerdem sind jährlich eine Mindestanzahl an Übungen zu absolvieren und der Atemschutz-Leistungstest zu bestehen.

Atemluftfüllstation

Die FF Kematen ist seit 2007 eine Stützpunktfeuerwehr mit einer Atemluftfüllstation. Das heißt, es können nach Einsätzen und Übungen die verwendeten Atemluftflaschen der eigenen und umliegenden Feuerwehren wieder mit frischer Atemluft befüllt, damit die Einsatzbereitschaft rasch wieder hergestellt werden kann.

Aktuell werden pro Jahr ca. 300 Stück 200 Bar Flaschen sowie ca. 200 Stück 300 Bar Flaschen von 12 Feuerwehren gefüllt. Die Kosten sind in der für die Gemeinde Kematen aktuell gültigen Feuerwehr-Tarifordnung festgelegt. Die Befüllung erfolgt durch das eingeteilte und speziell geschulte Füllpersonal. Der Kompressor wird in regelmäßigen Abständen geprüft und gewartet.

Kontakt

Anlieferung und Abholung von Flaschen sind bitte unbedingt telefonisch mit einem der Atemluftfüllstation-Verantwortlichen zu vereinbaren:



© 2007 - 2019, Freiwillige Feuerwehr KEMATEN an der Krems
CMS entwickelt von Alexander Petkov und Maximilian Petkov